Kindergeburtstagscheck

Hier gibt’s die richtig guten Ideen

Jedes Jahr aufs Neue stellt sich jede Mutter die Frage: Was tun am kommenden Kindergeburtstag? Die letztjährige Vampirparty war schon anstrengend, aber jetzt steht Sohnemann nicht mehr auf Vampire. Was interessiert ihn und vor allem auch die Freunde, die zum Geburtstag eingeladen sind?

Kinder Pingui erleichtert Ihnen die Organisation und gibt viele nützliche Anregungen und Tools, wie Einladungskarten zur Hand. Am besten sucht sich ihr Kind eines der folgenden Themen aus und Kinder Pingui erleichtert Ihnen mit den folgenden Tipps die Organisation des Kindergeburtstags.

Bitte ein Thema wählen:

Geocaching

Entdecker unter sich!

Geocaching – der neue Trend für Jung und Alt

Schon versierte Seebären haben ihren Kurs nach Längen- und Breitengraden bestimmt. Ein Prinzip, das auch bei Landratten ankommt: z. B. beim Geocaching – einem neuen trendigen Freizeitsport, der diese Art der Navigation in eine spannende Schatzsuche verwandelt.

Im Wald, auf Feldern, in Höhlen, auf Wiesen und neuerdings auch gern in Städten sucht man mit Kopf und Koordinaten nach versteckten Hinweisen und sogenannten Caches – kleinen Verstecken, die es in sich haben. Ein Prinzip, das Klein und Groß begeistert – und gemeinsam noch viel mehr Freude macht!

Augen auf!

Gemeinsam neue Räume entdecken

Mit erwachsener Begleitung, die das nötige Smartphone oder Tablet verwaltet, startet die Schnitzeljagd im Freien. Je nach Gruppengröße „cachen“ alle gemeinsam oder – in anderer Suchreihenfolge – in zwei rivalisierenden Gruppen. Dabei können im Internet gemeldete Caches oder eigene Schatzkisten, Hinweise und Tipps gesucht werden. Wer mag, hangelt sich einfach von Rätsel zu Rätsel. Die sorgfältig versteckten Spuren regen zum Querdenken an und führen zu heimlichen Highlights der eigenen Stadt, Region oder umliegenden Landschaft.

Ob nach klassischem Schnitzeljagdprinzip, bei dem jeder Fund Hinweise auf den nächsten Zielort verrät, oder als reine thematische Schatzsuche, die den kleinen Detektiven neue Geheimtipps vorstellt: Geocaching fördert Teamgeist, Um-die-Ecke-denken und den Blick für all die Besonderheiten, die uns im Alltag sonst gern entgehen.

Köpfchen muss man haben …

Die Mischung macht’s – kniffliges Knobeln für unterwegs

Jeder Hinweis verrät ein neues Versteck, das nicht unbedingt vergraben sein muss. Hier ist der spurenlegende Erwachsene gefragt, der die Tipps möglichst kreativ verbirgt. Mal sind es kreidegemalte Ziffern auf der nächsten Mauer, mal in Zweigen hängende Beweise, mal ein im Park versteckter Schatz.

Aber auch anspruchsvolle Denkaufgaben, bei denen die versammelte Bande z. B. aus zwei markierten Zielen ein neues zusammensetzt (Statue einer Frau + naheliegende Kirche = Frauenkirche) oder Rechenspiele, bei denen der Geburtstag einer gesuchten Persönlichkeit die nächsten Koordinaten verrät, regen die grauen Zellen an. Notfalls darf die „große“ Begleitung natürlich mit sanften Tipps auf die Sprünge helfen!

Der Weg ist das Ziel?

Mit Smartphone, Stift und Snacks bleibt die Party auf Kurs

Mit im Gepäck sind auf jeden Fall ein modernes Smartphone mit GPS (Global-Positioning-Funktion) und Karten-App (z. B. Google Maps), um die gesuchten Ziele per Koordinaten anzupeilen, sowie Stift und Papier für ein bisschen Denksport vor Ort.

Außerdem wichtig: Getränke, kleine Snacks, festes Schuhwerk und praktische, regendichte Kleidung, die das Geburtstagsteam bei jedem Klima absolut abenteuerfest macht. Je nach Gebiet und Geschmack stehen drei bis sechs Stationen auf der Liste, an denen es jeweils eine kleine, handliche Stärkung gibt.

Frisch versteckt ist halb gewonnen!

Planungshilfe für Schatzverstecker

Unser Tipp: Ein kleiner Probelauf im Vorfeld vermeidet enttäuschte Gesichter, denn Wind, Wetter und Passanten könnten allzu trickreiche Spuren verwischen. Empfehlenswert sind permanente Anhaltspunkte wie Straßenschilder, Gebäude oder Wahrzeichen – und möglichst zeitnah versteckte Hinweise. Idealerweise werden eigene Spuren, wie bei gewöhnlichen Schnitzeljagden, erst ein paar Stunden vorher gelegt. Zur Stärkung oder zum kurzen Aufwärmen darf gern ein thematisch passender Zwischenstopp im nahen Technik- oder Spionagemuseum eingelegt werden.

Letzte Runde

Noch im Spiel und schon am Ziel

Wenn schließlich die Füße müde werden und die kleinen Köpfe rauchen, erreichen die erfolgreichen Sucher ihr „echtes“ und finales Ziel. Denn der letzte Geocaching-Tipp führt schnurstracks zurück zum Haus des Geburtstagskindes (wo das Belohnungs-Festmahl schon wartet) oder an einen tollen Freizeitort für findige Entdecker. Dort darf auch der letzte Cache geräubert werden: Damit die Alltagsschnitzeljagd weitergehen kann, erhält jeder Teilnehmer einen praktischen Helfer wie Minikompass, Lupe, Outdoor-Utensilien oder ein kleines Rätselheft!

Per Schatzkarte zur Party

Druckbare Vorlage für kinderleichte Organisation

Mit unseren zielgenauen Einladungskarten geht garantiert kein Geburtstagsgast verloren!

ZUR EINLADUNGSKARTE